Es waren zwei Königskinder

  1. Es waren zwei Königskinder, die hatten einander so lieb, sie konnten zusammen nicht kommen, [: das Wasser war viel zu tief. :]
  2. Ach Liebster, könntest du schwimmen, so schwimme herüber zu mir! Drei Kerzlein will ich anzünden, [: und die sollen leuchten dir. :]
  3. Das hört‘ eine falsche Nonne, die tat, als ob sie schlief; sie tät die Kerzlein auslöschen, [: der Jüngling ertrank so tief. :]
  4. Ach Fischer, herzliebster Fischer, willst winnen du Gold zur Stund, so setz‘ dich in den Nachen, [: und fische bis auf den Grund. :]
  5. Er setzte sich in den Nachen und fischte bis auf den Grund; so lange tät er suchen, [: bis er den Jüngling fund. :]
  6. Sie nahm ihn in ihre Arme, sie küsst‘ ihm den bleichen Mund; es tät ihr das Herzlein brechen; [: sie sank in den Tod zur Stund. :]