Einst hat mir mein Leibarzt geboten (Leibarzt und Trinker)

  1. Einst hat mir mein Leibarzt geboten,
    stirb, oder entsage dem Wein;
    dem weissen sowohl als dem roten,
    [:sonst wird es dein Untergang sein. :]
  2. Ich hab‘ es ihm heilig versprochen,
    auf etliche Jahre zwar nur;
    doch nach zwei so schrecklichen Wochen
    [: vergass ich den albernen Schwur. :]
  3. Wie trefflich bekam mir die Speise,
    wie schlief ich so ruhig die Nacht!
    Wie war ich so munter, so weise,
    [: so fröhlich zum Sterben gemacht! :]
  4. Tod, höre! man hat mir befohlen:
    stirb, oder entsage dem Wein!
    Sieh, wann du willst, kannst du mich holen;
    [: hier sitz‘ ich und schenke mir ein! :]