KantMarschkant

Der Papst

  1. Der Papst lebt herrlich [: in der Welt; :]
    er lebt von seinem Ablassgeld,
    [: er trinkt den allerbesten Wein;
    ich möchte doch der Papst auch sein. :]
  2. Doch nein, er ist ein [: armer Wicht; :]
    ein holdes Mädchen küsst ihn nicht,
    [: er schläft in seinem Bett allein;
    ich möchte doch der Papst nicht sein. :]
  3. Der Sultan lebt in [: Saus und Braus, :]
    er wohnt in einem grossen Haus
    [: voll wunderschöner Mägdelein;
    ich möchte doch auch Sultan sein. :]
  4. Doch nein, er ist ein [: armer Mann; :]
    er lebt nach seinem Alkoran,
    [: er trinkt nicht einen Tropfen Wein;
    ich möchte doch nicht Sultan sein. :]
  5. Getrennt wünscht‘ ich mir [: beider Glück :]
    nicht einen einz’gen Augenblick;
    [: doch das ging ich mit Freuden ein:
    Bald Papst, bald Sultan möcht‘ ich sein. :]
  6. Drum Mädchen, gib mir [: einen Kuss; :]
    denn jetzt bin ich der Sultanus;
    [: drum traute Brüder schenkt mir ein,
    damit ich auch der Papst kann sein! :]