KantMarschkant

Das Lieben bringt gross Freud

  1. Das Lieben bringt gross Freud,
    das wissen alle Leut.
    Weiss mir ein schwarzbraun Mägdelein
    mit zwei schwarzbraunen Äugelein,
    [: das mir, das mir, das mir mein Herz erfreut. :]
  2. Sie hat schwarzbraune Haar,
    dazu zwei Äuglein klar.
    Ihr sanfter Blick, ihr Zuckermund
    hat mir mein Herz im Leib verwund’t,
    [: hat mir, hat mir, hat mir mein Herz verwund’t. :]
  3. Ein Brieflein schrieb sie mir,
    ich soll treu bleiben ihr.
    Drauf schick‘ ich ihr ein Sträusselein
    von Rosmarin und Nägelein,
    [: sie soll, sie soll, sie soll mein eigen sein. :]
  4. Mein eigen soll sie sein,
    keinem andern mehr als mein.
    So leben wir in Freud und Leid,
    bis Gott, der Herr, uns beide scheid’t.
    [: Dann ade, dann ade, dann ade, mein Schatz, leb‘ wohl! :]